Branddienstleistungsprüfung

 

Die Leistungsprüfung ist ein Mittel zur Vertiefung und Erhaltung der Kenntnisse durch ein geordnetes, damit zielorientiertes Zusammenarbeiten von Feuerwehrmitgliedern beim Branddienst. Das Ziel der Leistungsprüfung ist die vorbereitende Ausbildung. Es werden keine Rekordzeiten sondern richtiges und sicheres Arbeiten der Gruppe in einem vorgegebenen Zeitrahmen angestrebt.

Bei der jeweiligen Feuerwehr wird die Leistungsprüfung in Gruppenstärke (1:6 oder 1:8) abgelegt. Die Gruppe besteht aus Gruppenkommandant, Maschinist, Melder, Angriffstrupp, Wassertrupp und/oder Schlauchtrupp.

Die Branddienstleistungsprüfung gliedert sich in Gerätekunde, einen theoretischen (Fragen) und praktischen Teil. Bei der Gerätekunde wird von jedem Teilnehmer ein Gerät gezogen und bei geschlossener Rollo ist die richtige Lage der Geräte im Fahrzeug zu wissen. Dann wird eine Frage aus 30 - 60 Fragen gezogen, je nach Stufe. Im praktischen Teil zieht der Gruppenkommandant einen von drei verschiedenen Bränden (Scheunenbrand, Holzstapelbrand oder Flüssigkeitsbrand). Der gezogene Brand ist dann von der Gruppe in einer vorgegebenen Zeit möglichst fehlerfrei abzuarbeiten.

 

 Kategorie   ausgezeichnete Mitglieder 
 BDLP Bronze   47 Bronze
 BDLP Silber    37 Silber
 BDLP Gold    25 Gold