Technische Monatsübung (08.03.2019)

Am Freitag dem 08. März 2019 führte die FF Dirnbach die erste Monatsübung mit dem Thema Geräteraum 1 + 2 RLFA 1000, Anschlagmittel und Hebekissen durch. Von LM Bernhard Gether, OBM Josef Neumeister und OBI Florian Hacker wurden zwei Unfallszenarien am Rüsthaushausvorplatz vorbereitet.

  1. Szenario: Person unter PKW eingeklemmt

Lage: Ein seitlich zu liegen kommender PKW hat eine Person unter sich eingeklemmt. Zur Befreiung der Person musste das Fahrzeug mit dem V-Strut (Abstützsystem) gegen umkippen gesichert werden und anschließend konnte das Fahrzeug mit Hebekissen langsam angehoben und die Person befreit werden.

  1. Szenario: Unterfahrunfall - PKW unter Traktoranhänger

Lage: Ein PKW ist zwischen Traktor und Anhänger geraten und unter diesem eingeklemmt. Zuerst musste der Anhänger gegen wegrollen und umkippen gesichert werden. Anschließend wurde der Traktor per Hand aus dem Gefahrenbereich geschoben und der Anhänger mittels hydraulischen Stempel und Südbahnwinde gehoben. Übungsannahme war, dass die Fahrzeugseilwinde des RLFA defekt ist und deswegen wurde das Fahrzeug mit dem Greifzug vom Anhänger weggezogen.

Ein DANKE gilt den Übungsverantwortlichen für die perfekte und herausfordernde Übungvorbereitung!

Bericht & Fotos: FF Dirnbach

 

Schwerer VU auf der B66 (05.03.2019)

Nach einem schwerem Unfall auf der B66 in Dirnbach, befreite sich die Lenkerin aus völlig demoliertem Pkw. Sie war verschwunden, bevor die Polizei kam. Mittwochvormittag konnte sie laut Polizei ausgeforscht und befragt werden werden.

Eine Autolenkerin kam am Faschingsdienstag kurz nach 23 Uhr in Dirnbach rechts von der B 66 ab. Ihr Pkw rammte eine Werbetafel und schlitterte über eine Wiese, ehe er auf dem Dach liegend vor einer weiteren Werbetafel zum Stillstand kam.

Der genaue Unfallhergang ist noch Gegenstand polizeilicher Ermittlungen – ebenso war dies anfangs die Identität der Lenkerin. Die Frau konnte sich nämlich selbst – offenbar unverletzt – aus dem völlig demolierten Fahrzeug befreien und ließ sich laut Augenzeugen von einem Bekannten vom Unfallort wegbringen. Als die Polizei eintraf, fehlte von ihr jede Spur. Mittwochvormittag konnte sie laut Polizei ausgeforscht und befragt werden werden.

Die Feuerwehr Dirnbach, die von der Polizei informiert worden war, war mit zwei Fahrzeugen und zehn Mann unter der Leitung von Kommandantstellvertreter Florian Hacker im Einsatz. Sie sammelte auf einer Länge von rund 150 Metern Wrackteile ein, musste ausgeflossene Betriebsmittel binden und sicherte die Unfallstelle ab.

Bericht: KleineZeitung.at

Fotos: OLM d.V. Karl Lenz

Erste-Hilfe-Schulung (08.02.2019)

Am Freitag den 08. Feber fand die erste von zwei Erste-Hilfe-Schulung der FF Dirnbach mit dem Vortragenden Stefan Melbinger vom Roten Kreuz Gnas statt. 25 Männer und Frauen wurden von OLM d.S. Josef Zelger und Herrn Melbinger bestens geschult. Die Theorie umfasste die Hygiene am Einsatzort, Kontamination und Dekontamination. In der Praxis wurde die Wiederbelebung an einem Dummie geübt und der neueste Rettungswagen der Ortsstelle Gnas von Josef Zelger erklärt und das herausnehmen der Trage beübt.

Im Zuge der Schulung wurde LM d.S. Josef Zelger von OBI Florian Hacker, aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit als Ortssanitätsbeauftragter, der Dienstgrad OLM d.S. verliehen.

Danke an OLM d.S. Josef Zelger für die Vorbereitung der Schulung und Stefan Melbinger für die sehr praxisnahe Schulung.

Bericht & Fotos: FF Dirnbach

Schwerer Verkehrsunfall (10.01.2019)

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Nachmittag des 10. Jänner 2019 auf der B66 zwischen Haag (Gem. Bad Gleichenberg) und Dirnbach (Gemeinde Straden) auf Höhe eines Würstelstandes. 
Ein Fahrzeug wollte von der Raststätte in die B66 einfahren und übersah dabei ein Fahrzeug, das sich von Bad Gleichenberg Richtung Straden näherte. In beiden Fahrzeugen befanden sich je zwei Personen, wobei drei von ihnen unbestimmten Grades verletzt wurden. 
Die FF Dirnbach war mit 14 Mann und Einsatzleiter Stefan Vollstuber vor Ort. Die Besatzung von vier Rettungs- und zwei Notarztwagen versorgte die Verletzten und brachte sie anschließend ins Krankenhaus nach Feldbach und nach Wagna. 
Die Sperre der B66 für fast 2 Stunden und die Umleitung des Verkehrs übernahmen die Straßenmeistereien Mureck und Feldbach mit insgesamt 6 Mann und die Polizei Bad Gleichenberg und Oberpurkla.

Bericht & Fotos: OLM d.V. Karl Lenz